DIE ÜBERWEISUNGEN DER MIGRANTEN Erstausstrahlung November 2008

BÜCHER

Europa in Bewegung Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
Von Klaus J. Bade
C.H.Beck, München
2005

Das 20. hat dem 21. Jahrhundert viele offene Fragen hinterlassen. Dazu gehört auch die Rolle Europas im weltweiten Wanderungsgeschehen. Klaus J. Bades grundlegendes Buch überblickt die europäische Wanderungsgeschichte vom Ende des 18. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Es zeigt den Problemstau in Sachen Migration, Integration und Minderheiten. Und es fragt nach den Antworten, die das Europa des 21. Jahrhunderts dafür finden muss. (Quelle: Verlag)

Migrationsreport 2006 Fakten - Analysen - Perspektiven
Von Michael Bommes und Werner Schiffauer (Hrsg.)
Campus, Frankfurt/Main
2006

Der alle zwei Jahre erscheinende Migrationsreport des bundesweiten Rates für Migration liefert auch 2006 wichtige Fakten und Informationen zur Diskussion um Migration, Integration und Minderheiten. Renommierte Experten beziehen Position zu kontrovers diskutierten Fragen: Fortschritte und Grenzen des neuen Zuwanderungsgesetzes, Migrationsverläufe nach der EU-Osterweiterung, Auswirkungen der neuen Sicherheitspolitik auf die Integration der Muslime sowie Integrationschancen von Migrantenkindern durch Bildungsmanagement. Der Band schließt mit einer Chronologie der Ereignisse und Debatten zu Migration und Integration in Deutschland. (Quelle: Verlag)

Immer der Arbeit nach
Von Antje Bauer u. a. (Hg.)
Taz, Berlin
2008

Die vierte Ausgabe der "Edition Le Monde diplomatique" ist eine Zusammenstellung bereits in Le Monde diplomatique erschienener Artikel sowie zusätzlicher Artikel, z. T. aus anderen Quellen. Bereichert werden diese durch Einleitungen der einzelnen Kapitel – darunter auch eins über die Auswirkungen auf die Herkunftsländer – und durch bewegende persönliche Erzählungen von Migranten. "Immer der Arbeit nach" gewährt einen vielfältigen Einblick in eine Welt, die oft nur unter dem Gesichtspunkt der "Belastungen" für die Aufnahmeländer ins Bewusstsein der Menschen in den Industriestaaten gelangt. Daran, dass sich dahinter millionenfach menschliche Schicksale verbergen, wird in dieser Ausgabe auf eindrucksvolle Weise erinnert.

Medien und Migration - Europa als multikultureller Raum?
Von Heinz Bonfadelli und Heinz Moser (Hrsg.)
VS-Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
2007

Die Fragen nach Migration und Integration sind gegenwärtig politisch äußerst brisant. Nicht zuletzt sind die Medien ins Zwielicht gekommen, weil sie es durch die digitale Technologie ermöglichen, dass Migranten in ihrer "fremden" Heimatkultur verhaftet bleiben. Vor diesem Hintergrund zeigt dieser Sammelband anhand von quantitativen und qualitativen Studien den Forschungsstand auf. Neben fundierten Daten zur Mediennutzung von Migranten im europäischen Raum stehen Fragen der Identitätsentwicklung und der damit verbundenen kulturellen Verortung im Mittelpunkt. (Quelle: vs-verlag.de)

Geschichte und Gedächnis in der Einwanderungsgesellschaft - Migration zwischen historischer Rekonstruktion und Erinnerungspolitik
Von Jan Motte und Rainer Ohliger
Klartext-Verlag, Essen
2004

Migration und historische Erinnerung sind zwei in Deutschland stark und kontrovers diskutierte Themen, die bislang allerdings weitgehend unverbunden bleiben. Während in den letzten Jahren eine lebhafte Auseinandersetzung um die politische Ausgestaltung der heutigen Einwanderungsgesellschaft geführt wurde, blieb deren historische Dimension unterbelichtet. Zwar sind Migrantinnen und Migranten sichtbarer Teil der deutschen Gesellschaft, doch gilt es noch, das Wechselverhältnis von Geschichte, Migration und historischer Erinnerung zu bestimmen.

Wie und wo lässt sich die Geschichte der Einwanderung verorten? Die Autoren des Sammelbandes diskutieren diese Frage sowohl an praktischen Beispielen (Museen, Ausstellungen, Denkmäler, Schulbücher) als auch auf theoretischer Ebene. Dabei wird deutlich, dass Geschichte und historische Erinnerung in der Einwanderungsgesellschaft wichtige Ressourcen für Anerkennung und Emanzipation sind. Eine auf Offenheit und Einbeziehung zielende historischpolitische Kultur eines Landes ermöglicht erst die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe und politische Partizipation von Migrantinnen und Migranten. (Quelle: klartext-verlag.de)

Vom Weltmarkt in den Privathaushalt - Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung
Von Helma Lutz und Susanne Schwalgin
Verlag Barbara Budrich, Leverkusen
2007

In jüngster Zeit sind zunehmend Migrantinnen als Haushaltsarbeiterinnen in deutschen Haushalten zu finden. Sie arbeiten als Putzfrauen, betreuen und pflegen Kinder oder alte Menschen. Dieses Buch beschäftigt sich mit der Frage, wie die betroffenen Migrantinnen und ihre Arbeitgeber/innen mit dieser Situation umgehen und welche gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen damit verbunden sind.

Der Bedarf nach haushaltsnahen persönlichen Dienstleistungen scheint in Deutschland eher zu steigen als abzunehmen und der Weltmarkt liefert die gewünschten Arbeitskräfte; diesem Bedarf steht jedoch eine migrationspolitische Abgrenzungspolitik gegenüber, die diese Arbeitsleistung nicht als gesellschaftliches Desiderat betrachtet und in die Illegalität abdrängt. (Quelle: budrich-verlag.de)

Terminkalender

TERRE NATALE – AILLEURS COMMENCE ICI (Heimat – woanders beginnt hier)


Ausstellung in der "Fondation Cartier pour l'art contemporain"

Mit Karten, Fotos und Filmen. Achitekt, Stadtplaner und Philosoph Paul Virilio sowie Filmemacher und Fotograf Raymond Depardon äußern sich zu Migration, Heimat, Identität, Klimaflüchtlingen und bedrohten Sprachen. Die beiden Hauptthemen sind "Verwurzelung" und "Entwurzelung".

Fondation Cartier pour l'art contemporain

261 boulevard Raspail

75014 Paris

Frankreich

Tel.: 0033-142184650

Metro Linie 4 oder 6 ("Raspail" oder "Denfert-Rochereau")

RER B ("Denfert-Rochereau")

21. November 2008 – 15. März 2009

Geöffnet täglich (außer Montag) 11.00 Uhr – 20.00 Uhr

Dienstag bis 22.00 Uhr

Geschlossen am 25. Dezember und am 1. Januar

Eintritt : 6,50 €

Ermäßigt: 4,50 €

Mittwoch 14.00 Uhr – 18.00 Uhr Eintritt frei bis 18 Jahre