DIE WELTKARTE DER RELIGIONEN Erstausstrahlung Mai 2011

BÜCHER

Die Identitätsfalle - Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt
von Amartya Sen, aus dem Englischen von Friedrich Griese
Beck, München
2007

Gibt es einen „Krieg der Kulturen“ zwischen dem Westen und dem Islam? Die einen sagen, wir sind bereits mitten in diesem Krieg, die anderen hoffen, den Konflikt durch einen Dialog der Kulturen entschärfen zu können. Amartya Sen zeigt in seinem Buch, daß die falsche Illusion einer einzigen Identität diesen „Krieg der Kulturen“ konstruiert und zugleich fatal vorantreibt. Während die Welt zunehmend aufgeteilt wird in Blöcke aus Religionen, Kulturen oder Zivilisationen, geraten uns andere Faktoren des menschlichen Daseins wie Klasse, Geschlecht, Bildung, Beruf, Sprache, Kunst, Wissenschaft, Moral oder Politik immer mehr aus dem Blick. Globale Bemühungen, der eskalierenden Gewalt Einhalt zu gebieten, scheitern zudem an einer Konzeptlosigkeit, die das direkte Resultat dieser undifferenzierten und eindimensionalen Konstruktion von Identität ist. Wenn die Beziehungen zwischen menschlichen Individuen auf einen „Krieg der Kulturen“ reduziert werden, dann schnappt die „Identitätsfalle“ zu. Menschen, die eine Fülle von Identitätsmerkmalen haben, werden auf ein einziges reduziert und verschwinden in kleinen übersichtlichen Schubladen. Das Geschäft der Fundamentalisten besteht in dieser Miniaturisierung menschlicher Existenz, mit der alle Ideologie der Gewalt ihren Anfang nimmt. Doch Amartya Sen zeigt nicht nur, wie die Spirale aus Identität und Gewalt entsteht, sondern auch, wie sie durchbrochen werden kann. (Quelle: Verlag)

Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser
von Ernst H. Gombrich
Dumont Buchverlag, Köln
2010

Spannend, pointiert, vielschichtig und kenntnisreich wird die Entwicklung der Menschheit von den Höhlenmenschen bis zum Ersten Weltkrieg geschildert. Ernst H. Gombrichs Weltgeschichte ist längst ein Klassiker geworden. (Quelle: Verlag)

Der Hinduismus Geschichte und Gegenwart
Axel Michaels
Beck, München
2006

Axel Michaels’ umfassende Einführung in den Hinduismus gilt inzwischen als Standardwerk. Das Buch macht mit der Geschichte des Hinduismus und seinen klassischen Texten vertraut, beschreibt aber auch anschaulich die alltägliche Religiosität. Es erläutert die verschiedenen Riten und Feste, die Bedeutung der unzähligen Götter, das Kastensystem und nicht zuletzt die hinduistischen Vorstellungen von Raum und Zeit, Tod, Wiedergeburt und Erlösung. (Quelle: Verlag)

Einführung in den Buddhismus
Michael von Brück
Verlag der Weltreligionen, Berlin
2007

In der europäischen Rezeption ist die Frage gestellt worden, ob der Buddhismus eine Wissenschaft, eine Philosophie, eine Religion oder eher ein praktisches Meditationssystem sei. Michael von Brück zeigt in seiner Einführung, daß der Buddhismus dies alles zugleich ist, und mehr: Er ist eine Wissenschaft von den psychischen Prozessen und Faktoren, die Wahrnehmung und Denken beeinflussen. Er ist eine Philosophie, die eine konsistente Erkenntnistheorie, Kosmologie und Anthropologie entwickelt hat. Er ist eine Religion, die durch ethische Anweisungen und kultische Praxis Werte für großflächige kulturelle Räume geschaffen hat. Er ist ein praktisches Meditationssystem, das durch unterschiedliche Methoden die bewußte Achtsamkeit im alltäglichen Leben, die Kontrolle der Emotionen und Gedanken sowie die Integration körperlicher und mentaler Vorgänge ermöglicht.

Der Buddhismus ist aber vor allem ein spiritueller Weg, der alle Lebensbereiche erfassen, durchdringen und transformieren will. Er lehrt keine weltabgewandte Jenseitigkeit, sondern will mittels innerer Erfahrung und rationaler Argumente das Leben des Einzelnen wie die gesamte Gesellschaft positiv beeinflussen, mit dem Ziel des Mitgefühls und der Befreiung vom Leid. (…). (Quelle: Verlag)

Die Weltreligionen
von Manfred Hutter
Beck, München
2008

Sieben Weltreligionen werden in diesem Band beschrieben: Hinduismus, Buddhismus, Daoismus, Judentum, Christentum, Islam sowie – als Beispiel für eine neuere Weltreligion – die Baha’i. Der Autor schildert die Lehren, Verhaltensnormen, religiösen Praktiken und Organisationsformen der einzelnen Religionen und beschreibt deren große innerreligiöse Vielfalt. (Quelle: Verlag)

Philosophie der Religionen
von Peter Fischer
Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
2007

Das Buch bietet eine profunde Einführung in klassische Themenfelder der Religionsphilosophie: Gottesbeweise, Theodizee und Religionskritik. Verschiedene Deutungen der Religion werden systematisch dargestellt und besprochen. Diese reichen von geschichts- und moralphilosophischen, sprach- und kulturphilosophischen über anthropologische Auslegungen bis zur philosophischen Reflexion von soziologischen, systemtheoretischen, psychoanalytischen und neurologischen Erklärungen der Religiosität. Schließlich diskutiert der Autor das Verhältnis von Religion und Politik – ein Thema, das aufgrund der aktuellen Debatten über Werteerziehung und weltanschaulichen Pluralismus, auch in der Bewertung von und dem Umgang mit Chancen und Herausforderungen der Biotechnologien, der Diskussion um Menschenbild und neueste Erkenntnisse der Naturwissenschaften und nicht zuletzt über Religion als geopolitische Größe an Brisanz gewonnen hat. (Quelle: Verlag)

2000 Jahre Christentum Entstehung, Sozialgeschichte und Gegenwart einer Familie von Konfessionen.
von Hermann Ruttmann
Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst, Marburg
2006

Das Buch bietet eine komprimierte Darstellung der Geschichte des Christentums von den Anfängen bis zur Gegenwart. Neben einer Einführung in die Grundzüge der Theologie liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung der christlichen Konfessionen. (Quelle: remid.de)

Kriminalgeschichte des Christentums
von Karlheinz Deschner
Rowohlt, Reinbek
1986-2010

Der inzwischen 87-jährige kompromisslose Religions- und Kirchenkritiker Karrlheiz Deschner hat seit 1986 neun seiner auf zehn Bände angelegten „Kriminalgeschichte des Christentums“ herausgegeben.

Der Islam in der Gegenwart
von Werner Ende und Udo Steinbach (Hg.)
Beck, München
2005

Dieses Handbuch informiert auf dem neuesten Kenntnisstand über den Islam als Religion und seine konfessionellen Sonderentwicklungen, über die Rolle des Islam im wirtschaftlichen, politischen, sozialen und kulturellen Leben der islamischen Länder sowie über die Situation der muslimischen Minderheiten in Asien, Afrika, Europa und Amerika. Das viel gerühmte Standardwerk wurde für die fünfte Auflage umfassend überarbeitet, aktualisiert und um Kapitel zum Islam im Westen erweitert. (Quelle: Verlag)

Die 101 wichtigsten Fragen – Judentum
von Andreas Brämer
Beck, München
2010

Wer ist ein Jude? Woran glauben Juden? Was ist koscherer Sex? Wie sieht eine Synagoge aus? Wer hat den Davidstern erfunden? Ist Israel ein jüdischer Staat? Diese und andere Fragen beantwortet Andreas Brämer knapp, kenntnisreich und für jeden verständlich. Insgesamt bieten die Fragen und Antworten, die nach Themen wie „Gesetz und Ethik“, „Symbole und Zeichen“, „Gebet und Gottesdienst“ oder „Israel und Diaspora“ angeordnet sind, eine umfassende und kurzweilige Einführung in die jüdische Religion. (Quelle: Verlag)

Der Konfuzianismus
von Hans van Ess
Beck, München
2009

Keine andere Lehre hat das chinesische Denken und die chinesische Geschichte stärker geprägt als der Konfuzianismus. Hans van Ess beschreibt anschaulich das Leben des Konfuzius, der vor rund 2500 Jahren geboren wurde, und erläutert allgemeinverständlich seine Grundgedanken. Von hier aus verfolgt er die Geschichte dieser Geistestradition bis in die Gegenwart und erklärt ihre religiösen, philosophischen und politischen Aspekte. (Quelle: Verlag)